DIE GRÜNEN

12. November 2013

Grüne Verwunderung über Eustacchios Ideen für eine neue Verkehrsstrategie

„Es gibt breit getragene Beschlüsse, die auf Umsetzung warten – wo sind die Aktivitäten des Verkehrsstadtrates?“

Verkehrsstadtrat Mario Eustacchio hat heute bekannt gegeben, er wolle angesichts des staubedingt zunehmenden Unmutes der Grazerinnen und Grazer mit den Umlandbürgermeistern reden, um für Graz und seine Umgebung eine Verkehrsstrategie auszuarbeiten. Diese Aussage des FP-Stadtrates stößt bei den Grazer Grünen auf große Verwunderung. „Vor drei Jahren haben die Verkehrs- und Planungsabteilungen der Stadt Graz und des Landes Steiermark in einem sehr umfangreichen Prozess mit allen Umlandgemeinden ein Regionales Verkehrskonzept erstellt, das von allen Bürgermeistern, der Landesregierung und dem Gemeinderat der Stadt Graz einstimmig getragen und beschlossen wurde“, so Stadträtin Lisa Rücker, die sich damals sehr für das Zustandekommen dieses Plans eingesetzt hatte. „Es regt sich bei mir der Verdacht, dass Stadtrat Eustacchio diese Beschlüsse noch immer nicht kennt, denn wenn das so wäre, würde er wissen, dass dort bereits konkret die Prioritäten und Ansatzpunkte für eine Verbesserung der Verkehrssituation im Großraum Graz ausgearbeitet wurden, die nur auf ihre konsequente weitere Bearbeitung warten“, so Rücker. „Die Menschen haben genug von bloßen Ankündigungen, es geht darum, den Öffentlichen Verkehr zu beschleunigen, Kapazitäten zu erhöhen, Radwege auszubauen und den notwendigen Autoverkehr vorausschauend und vernünftig zu lenken.“ Stadtrat Eustacchio wäre gut beraten, sich mit seinem Kollegen Landesrat Kurzmann endlich einmal zusammenzusetzen und dort weiterzuarbeiten, wo es bereits einen Konsens und auch einen Plan gibt.

Das Regionale Verkehrskonzept Graz, Graz-Umgebung finden Sie hier: http://www.verkehr.steiermark.at/cms/beitrag/11293415/11160874/

 

Rückfragen bitte an: Mag. Nicole Kuss, Büro Stadträtin Lisa Rücker, Tel.: +43 316 872-2026, Nicole.kuss@stadt.graz.at

1
Lisa Rücker

Veröffentlicht am 12. November 2013

, Stadträtin

line
1
1
Themen
,
1