DIE GRÜNEN

31. Oktober 2012

Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist

Verein für Gedenkkultur in Graz fordert Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus an zentralen öffentlichen Orten in Graz ein

In Österreich existieren in jeder Gemeinde sogenannte Kriegerdenkmäler, Denkmäler für die Opfer der NS-Diktatur sucht man jedoch meist vergeblich. „Das ist auch in Graz nicht viel anders und ein Missstand, der 75 Jahre nach dem Beginn des NS-Terrors in Österreich endlich behoben werden muss“, so die Grüne Gemeinderätin Daniela Grabe.

Gemeinsam mit Sabine Maurer, der Vorsitzenden des Grazer Komitees für christlich-jüdische Zusammenarbeit, hat Grabe daher den Verein für Gedenkkultur in Graz gegründet. Ziel des Vereins ist es, bereits im Jahr 2013 erste konkrete Erinnerungszeichen in Graz zu setzen, wie beispielsweise die Stolpersteine des Künstlers Gunter Demnig, die in Form von kleinen Messingtafeln an NS-Opfer erinnern.

„Trotz mehrerer Anläufe im Gemeinderat war das offizielle Graz bisher leider nicht dazu zu bewegen, in einer geeigneten Form und an einem zentralen öffentlichen Ort dem Schicksal der Opfer des Nationalsozialismus zu gedenken. Daher werden wir nun als Verein und mit der direkten Unterstützung der Grazerinnen und Grazer versuchen, Erinnerungsprojekte in der Stadt umzusetzen, so GRin Daniela Grabe.

Erste Angebote, mit der Stiftung eines Gedenksteins einen Beitrag zu leisten, gibt es bereits von mehreren Personen. Auch VertreterInnen von Stadt- und Bezirkspolitik, wie z.B. SP-Klubobmann Herper, haben ihre Unterstützung zugesagt.

„Wir hoffen auf breite Unterstützung aus der Bevölkerung und rufen alle GrazerInnen auf, sich zu beteiligen. Wir sind sicher, dass wir es auf diesem Wege schaffen, bereits im nächsten Jahr erste Zeichen des Erinnerns an die Opfer des Nationalsozialismus in Graz setzen zu können.“

Informationen zum Verein für Gedenkkultur: verein-fuer-gedenkkultur-graz@gmx.at

 

Rückfragen: GRin Daniela Grabe, 0664/3955525

1
Daniela Grabe

Veröffentlicht am 31. Oktober 2012

line
1